Montag, 19. Oktober 2020

Nahe?

 Ich bin zur Autorenlesung auf der Buchmesse in FFM. Der Beste ist bei mir, wir gehen durch die Hallen, kommen an den Stand meines Verlages, meine Ansprechpartnerin für den Vertrieb schaut immer noch so aus, wie vor 7 Jahren. 

Wir reden, lachen, kurz darauf bittet sie mich zu einem zweiten Interview. Sozusagen der Rückblick auf  sieben Jahre Autorinnenleben. Was hat sich geändert? Der Schmerz ist gewichen, ich bin nicht reich geworden, die Promotion durch den Verlag hätte besser sein können, denn im Gegensatz zu Frau ALH kann ich mich schlecht eigenvermarkten. Aber vielleicht ist das auch gut so? Ich weiß es nicht. Der Reporter jedenfalls macht mir Mut für meine neuen Projekte und würde mich gerne in einem Jahr erneut interviewen. Vor einem kleinen Kreis lese ich einige Seiten und wundere mich erneut, dass ich diese Zeilen geschrieben habe. Ich werde tatsächlich um zwei Signierungen gebeten. Wir verabschieden uns beim Verlag.

Der Beste und ich ziehen weiter, trinken einen Kaffee und landen bei Herrn LS am Stand seiner Kultur. Er liest gerade den Text, den der Beste für mich vertont hat. Das Publikum klatscht, durch den MNS sieht man nur wenig Reaktion in den Gesichtern. Wir bleiben stehen, als sich die Zuhörer zur nächsten Lesung aufmachen. 

Dann passiert es. Herr LS steht auf, geht in die Richtung seiner Tasche und bricht zusammen. Seine Assistentin leistet erste Hilfe, wir rufen die Sanis und schirmen Gaffer ab. Er ist nicht ansprechbar, die Sanis kommen - hinter mir höre ich das Piepen, die klaren Ansagen, höre den Defi. 

Der Beste steht kreidebleich neben mir, ich nehme ihn in den Arm, komm wir können hier nichts tun, die Security ist da, die schirmen ab und LH hatte eben seinen letzten Auftritt. Kurz darauf werde ich um vier Uhr wach. Ich drehe mich noch eine Stunde im Bett, überlege ob es ein "Vortraum" war, denn mit Herrn LS haben wir seit sehr vielen Jahren keinen Kontakt mehr und er spielt überhaupt keine Rolle in unserem Leben. 


Samstag, 10. Oktober 2020

Moral?

Das Doppelleben. Nein ich verurteile es nicht, wenn jemand für sich entscheidet ein Doppelleben zu führen, sofern er sich auch dort an die geltende Gesetzgebung hält. 

Aber jemand, der ein Doppelleben so führt, dass sein Lebensgegenüber dabei dauerhaft belogen wird, ist für mich ein Mensch, den ich nicht in meinem Umfeld möchte. 

Die, die mich schon lange lesen wissen warum. Sich selbst belügen (was schon nicht machbar ist) ist eins, andere Menschen belügen und dabei ganz bewusst in Kauf nehmen, dass man sie bis in ihr innerstes verletzt ist verachtend, respektlos und weit weg von Gemeinsamkeit, von Liebe erst recht. 

Wenn jemand ein Doppelleben führt mit "es geht nicht anders" dann ist es für ihn eine bequeme Ausrede. Ein "ich möchte niemanden verletzen" ist ein "ich habe den Arsch nicht in der Hose mit den Konsequenzen für mein Handeln zu leben". 

Ja, man verletzt evtl. mit "ich möchte noch mit jemand anderem meine Zeit, das Leben, das Bett - was auch immer - teilen" oder auch "ich liebe dich nicht mehr, möchte mich nicht trennen und gehe mit einer anderen Person ins Bett, die ich Liebe" - aber man gibt seinem Gegenüber die Chance, für sich selbst zu entscheiden, wie weit es bereit ist, diesen Weg mitzugehen. 

Das Hintertürchen sich offen halten, weil man ja, wenn der Nebenweg schief geht, zurück an den heimischen Herd kann ohne Diskussionen ist so bequem und so egoistisch. 

Der Gedanke, wenn dieser Betrug im Nachhinein aufgedeckt wird und dann keine Möglichkeit mehr zur Erklärung besteht, der wird verschoben, "passiert mir nicht". Selbst wenn nicht, sich als Master für das Wohl eines anderen Menschen ermächtigen, zeugt von einer kranken Persönlichkeit, die letztlich nur um sich selbst besorgt ist und der das Wohl ihres Gegenübers scheißegal ist. 

Aus diesem Grund werde ich auch sehr direkt, wenn mir jemand sein Leben als toller Hecht vorstellen will und es sich dabei letztlich nur um eine billige Luftnummer voll mit Minderwertigkeitskomplexen handelt.

 

Mittwoch, 7. Oktober 2020

Klettverschluss

 mein derzeitiges Lieblingswort. Aus Gründen - der Verzweiflung. 


Folgendes trägt sich derzeit tagtäglich mehrfach zu:

XY: Sie finden auf der Seite 5, die Erklärung für den folgenden Sachverhalt und können diesen dann nochmals nacharbeiten.

XY  erklärt nun den Inhalt der Seite 5, als spreche man mit 5 Jährigen Kindern, und erklärt diesen den Unterschied zwischen einer Kuh und einem Hasen. 

XY: Haben Sie das alle verstanden? Gibt es noch Fragen?

Keine Fragen, alles nickt. 

XY: Auf der Seite 8 finden Sie Informationen über die Berechnung der Statistik, bitte lesen Sie sich diese durch und stellen Sie dann ihre Fragen. 

Keine Fragen.

XY: Aufgabe:Bitte erläutern Sie im Hinblick auf die Statistik, den Sachverhalt, wenn sich die Zahlen vom 5. des Monats heute verdoppeln.

Melder 1: Können Sie die Seite 5 nochmal erklären, wieso ist eine Kuh größer als ein Hase? 

Melder 2: Wieso sollen wir den Sachverhalt bei einer Verdoppelung erklären, das kann sich doch gar nicht verdoppeln.

XY erklärt nochmals Seite 5

24 Leute haben die Aufgabe bereits gelöst, scharren mit den Hufen weil sie weiter kommen möchten. 

XY: Melder 1 haben Sie noch Fragen? 

Melder 1: Nein jetzt habe ich es verstanden. 

Melder 2: Warum kann ich es nicht halbieren, wer sagt denn das es sich verdoppelt. 

XY: Wie ist der Verlauf bisher?

Melder 3, leicht genervt spricht los: Die Entwicklung ist konstant steigend, daher ist nicht davon auszugehen, dass sie sich innerhalb von wenigen Tagen halbiert, außerdem ist das eine AUFGABE und jetzt mach dir Gedanken dazu, damit wir weiterkommen. 

Melder 2: Is ja gut

Melder 3: Danke

Melder 1: Also der Hase ist größer als die Kuh und gibt Milch, während Kühe eigentlich unnütz sind. 

Und genau in dem Moment rutschte mir das, was ich schon seit Tagen vor mich hindenke,  laut raus: KLETTVERSCHLUSS

Melder 1: Was hat das denn mit Klettverschluss zu tun?

Hustanfälle im Raum. 

Meine Antwort: Wenn ich dir das sage, würde dich das verunsichern, lass gut sein. 

Sicher ist Einstein hatte mit dem Universum und dem Geist recht...