Mittwoch, 1. Juli 2020

Bilder der Nacht 2

Im großen Hotel am Fluß DER Stadt, betrete ich mit dem besten aller Eheganter das Foyer. Die Aufzüge fahren hoch und runter, es ist Sommer und wir sind auf dem Weg ins Zimmer, um eine kleine Pause einzulegen, bevor es am Abend weiter geht.

Eine Gruppe Männer betritt durch den anderen Eingang das Foyer, geht auf uns zu. Sie tragen  Uniformen, sind gut gebaut und verdammt anziehend. Ich schaue genauer hin, renne los und fliege einem der Männer laut lachend um den Hals.

Es ist Herr Zuckerstück, den ich seit über 22 Jahren nicht gesehen oder gehört habe. Jeder, den ich fragte, sagte mir ungefähr das Gleiche: "tot -  die Seuche, du weißt ja". Damals war ich am Boden zerstört und habe irgendwann die Suche nach ihm aufgegeben.

Es war sowieso eine sehr unruhige Zeit für mich. Doch immer wieder habe ich in den sozialen Netzwerken geschaut ob ich ihn finde, aber ich hatte kein Glück.

Gestern Nacht dieser Traum, gestern morgen aufgestanden und mich an den Rechner gesetzt und seinen Namen, wie so oft in den letzten Jahren eingegeben. Und das soziale Netzwerk zeigt mir seinen sozialen Teil und zeigt an erster Stelle ein Bild von ihm an. Dünn ist er geworden, sehr dünn, aber er ist es, seine wachen stahlblauen Augen schauen mich an. Die feinen Falten um die Augen sind etwas tiefer geworden und die Wärme und Güte strahlt nach wie vor in seinem Gesicht.

Ich denke nicht lange nach, schreibe ihm, das ich von ihm wieder einmal geträumt habe, wach geworden bin, ein letztes mal nach ihm suchen wollte und ich mich wahnsinnig freue, ihn gefunden zu haben.

Ob er sich freut? Erinnert ? Ich bekomme Antwort, wir tauschen uns kurz aus, die Entfernung ist zu weit um sich mal eben auf einen Kaffee zu treffen. Uns hat es weit auseinander getrieben. Wir leben beide nicht mehr in DER Stadt. Mehr als 20 Jahre sind eine lange Zeit und es scheint, als ob ich ihm nicht so durch den Kopf ging.

Damit könnte es eigtl. erstmal gut sein. Ist es nicht. In dieser Nacht ist wieder jemand aus der Vergangenheit im Traum erschienen. Wieder so real, dass ich davon aufgewacht bin. So real, dass ich nun hier sitze, die Bilder von gestern Nacht aufschreibe und das was mich gerade beschäftigt versuche in Worte zu fassen.

Irgendwas stimmt nicht, irgendwas ist im Ungleichgewicht oder soll erledigt werden, doch was? Warum werden mir die Menschen, die über 20 Jahre aus meinem Leben verschwunden sind so real angezeigt, Menschen die nichts miteinander zu tun hatten. Irgendwas brummt, aber was?

Sobald wir wieder zu zweit sind, werde ich mich mit Ruhe darum kümmern, was in mir vorgeht. Schauen ob ich sende oder empfange. Empfange ich, kann ich nichts tun, sende ich, muss ich tiefer gehn...

Donnerstag, 25. Juni 2020

Bilder der Nacht

um 03.15 Uhr, auf dem Weg ins Bad, leuchtete der Himmel im Norden rötlich, ich war zu müde um die Kamera zu schnappen... Also bin ich wieder ins Bett.

Die folgenden Stunden waren heftig. Wir haben.... ja sex sells, aber nein, hier wird es keine heißen Bettgeschichten geben, aus Gründen. 

Ob es die Wärme ist oder das Thema nicht loslässt, ich weiß es nicht. Sicher ist, dass das Telefonat mit der Frau vdUc gestern, damit zu tun hatte. Oder auch nicht, weil die Frau vdWa(die ich durch Frau vdUc kennengelernt habe), die Hauptrolle im Traum spielte, im Telefonat jedoch kein Thema war.

Eigentlich das Kleine vdWa. Der Erzeuger des Kindes darf dieses nur unter Aufsicht sehen, aus sehr schweren Gründen. Ich würde ihm das Sehen komplett verbieten und jeden Anwalt auffahren, sodass er wenn er nur in die Nähe von Kindern kommt, einfahren würde - ja, genau das was sie ahnen ist Tatsache. Aber das JA hat da anders entschieden "zum Wohl der Kleinen" - ähm ja.

Ich kenn eigentlich nur Muttern, denn das Kleine ist immer bei Omma, wenn wir zusammen unterwegs sind. Umso mehr frage ich mich ob ich mal wieder vorträume oder was mir die Bilder sagen wollen, denn es war zu real für ein "hast halt schlecht geträumt" Ding. Unbekannte Räume, die Ablenkung von Frau adWa, durch die Klingel und die Übergriffe an dem kleinen adWa, aus der Perspektive des Betrachters - meine Panik, das ich merkte ich Träume, aber nicht wach werden kann und der Traum immer weiter ging. Irgendwann war ich dann wach. Bekomme die Bilder nicht aus dem Kopf, den Blick vom Kleine adWa. Es kann kein Wiederalbtraum sein, falsche Szenen.

Somit muss ich jetzt überlegen wie ich damit umgehe...

Dienstag, 23. Juni 2020

Wenn...

Sie sich eine Katze oder einen Hund kaufen, spielen Sie mit Ihrem Leben. Das wäre unverantwortlich mit Ihren Allergien.

Diese Aussage von einem Arzt nach einem Allergietest ist jetzt gut 25 Jahre her. Ich war damals kurz davor Kotzen zu kaufen und habe die Warnung des Docs ignoriert.

Die Kotzen zogen ein und bis auf die Tatsache, dass ich zwischendurch mal dicke Augen und eine laufende Nase hatte, wenn ich mal wieder gemeint habe, ich müsste meine Nase in ihr Fell stecken, lief es gut.

Ich bin mit Hunden aufgewachsen, dann war lange Pause und 2007 kam der Kleine. Außer wenn ich sowieso schon angeschlagen war, wegen Pollen, hab ich nie was gemerkt. Jetzt beim Blonden seit 6 Jahren auch nicht. Bis gestern...

Die Scheraktion und das Schneiden mit der superduper Profischere hat Spaß gemacht und kleinste Fitzelhäärchen freigesetzt. Ich bin aufgrund der Gräserblüte sowieso derzeit auf Antihistamin, tja, ich möchte nicht wissen, wie es mir gehen würde, wenn das nicht drin wäre.

Augen leicht zu, Nase läuft aber richtig nervig ist dieses komische Kratzen im Rachenraum.

Nu bin ich also gegen den frisch gewaschenen und frisierten Blonden allergisch... Mimimi Ende und eigentlich nur als Erinnerung für mich gedacht, daher bitte keine Bemitleidung.